Was unterscheidet Bautrockner und Luftentfeuchter?

Bautrockner sind Luftentfeuchtern zwar ähnlich, jedoch sind zweitere für größere Dimensionen ungeeignet. Die Luftentfeuchter eignen sich für kleinere Zimmer oder Bereiche und können in keinem Fall einen ganzen Bau trocknen.
Ein Grund dafür ist die Art der Wasserabfuhr. Beim Bautrockner erfolgt die Abfuhr des Wassers über ein Schlauchsystem. Beim Luftentfeuchter geschieht dies durch einen Tank, welcher ein begrenztes Volumen hat. Ein weiterer Unterschied ist, dass die Bautrockner ein breites Einsatzfeld haben. Die Geräte sorgen dafür, dass ein Raum bis auf fünf Prozent getrocknet werden kann. Zudem arbeiten Bautrockner bei Temperaturen von Minus zehn Grad Celsius bis vierzig Grad Celsius. In der Funktionsweise gibt es prinzipiell keinen Unterschied. Ein Bautrockner kommt auf Baustellen zum Einsatz und ist dadurch robuster und leistungsstärker konzipiert. Ein Luftentfeuchter kommt im Wohnbereich zum Einsatz. Was unterscheidet Bautrockner und Luftentfeuchter noch? Der Bautrockner und der Luftentfeuchter sind im Prinzip von der Funktionsweise gleich. Ein Bautrockner ist ebenfalls eine Art Luftentfeuchter, der speziell für die harten Anforderungen auf der Baustelle entwickelt wurde. Die Bautrockner sind mit einem stabilen Metallgehäuse ausgestattet. Das Gehäuse eines Luftentfeuchter besteht aus Kunststoff und ist für Baustellen ungeeignet. Beide Geräte funktionieren im Haushaltseinsatz nach dem Prinzip der Kondensationstrocknung, beziehungsweise Kältetrocknung. Die feuchte Raumluft wird von dem Ventilator angesaugt und über ein Kühlregister abgegeben. Somit wird die feuchte Luft blitzartig abgekühlt und das überschüssige Wasser verdampft. Der Taupunkt wird dabei nicht unterschritten. Der Luftentfeuchter hat einen integrierten Kompressor, welcher eine Zirkulation von Kältemittel in einem Kühlkreislauf erzeugt. Das ausgeschiedene Wasser wird über einen Sammelbehälter in eine Auffangschale geleitet. Das Gerät schaltet sich automatisch aus, wenn die Auffangschale voll ist.Im Idealfall wird das Wasser direkt durch einen Schlauch mit einer Kondensatpumpe abgepumpt, jedoch sind die Auffangbehälter dann kleiner als die maximale Entfeuchtungsleistung pro Tag. Ein Luftentfeuchter Vergleich entsteht durch die tägliche Entfeuchtungsleistung, also die Menge Wasser, die ein Gerät an einem Tag bei einer Temperatur von dreißig Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von achtzig Prozent aus der Luft ziehen kann. Solche optimalen Bedingungen sind bei einer Bautrocknung oder einem Wasserschaden nur sehr selten gegeben. Zum Teil wird bei einer Raumtemperatur von 35 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 98 Prozent die maximale Entfeuchtungsleistung angegeben. Selbstverständlich gibt es zwischen einem Luftentfeuchter und einem Bautrockner auch einen Unterschied im Preis. Dieser ist vor allem auf die robustere Verarbeitung zurückzuführen. Zudem spielen Extras, wie beispielsweise eine Heißgasabtauung zur Abtauung bei Vereisung eine Rolle. Ebenfalls ein Thermostat, welches den Luftentfeuchter bei einer bestimmten Luftfeuchtigkeit automatisch steuert, ergibt einen Preisunterschied. Ein Thermostat lohnt sich nur bei ständiger Verwendung eines Luftentfeuchter oder eines Bautrockners, um einen Raum mit einer konstanten Luftfeuchtigkeit zu halten. Bei einer Bautrocknung oder bei der Trocknung eines Wasserschaden ist ein Thermostat kein Muss.